Wie geht es nach Klasse 9 weiter?

Welche Möglichkeiten hat mein Kind nach Abschluss des SBBZ Lernen?

Fotolia_18532802_XSViele Eltern sind häufig verunsichert, weil sie nicht wissen, wie es mit dem beruflichen Werdegang ihrer Kinder nach Abschluss der 9. Klasse weitergeht.
Wichtig ist Folgendes zu wissen: Mit dem Abschlusszeugnis des SBBZ Lernen können die Schülerinnen und Schüler zahlreiche Lehrberufe erlernen. Bei etwa dreiviertel aller Ausbildungsberufe ist es den Ausbildungsbetrieben freigestellt, ob sie Förderschüler, Hauptschüler, Realschüler oder Gymnasiasten für bestimmte Berufe einstellen.

Die verschiedenen Wege, wie die berufliche Zukunft eines Schülers / einer Schülerin nach dem SBBZ Lernen aussehen können, werden für jede/n individuell in enger Zusammenarbeit mit dem Berufsberater der Agentur für Arbeit gesammelt, sorgfältig abgewogen und nach Möglichkeit umgesetzt.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Angebote von Bildungseinrichtungen in kirchlicher, privater oder freier Trägerschaft die Förderschüler die Chance einer Berufsausbildung anbieten. (Berufsbildungswerke, beispielsweise Oberlinhaus Freudenstadt).

Welche Möglichkeiten haben unsere Schülerinnen und Schüler nach der neunten Klasse? Hierzu bietet es sich an, die hier anhängende PDF-Datei anzuklicken, um einen Überblick zu erhalten. Wie geht es nach der Förderschule weiter -2015-02

 

Das folgende Schaubild soll in Kurzform die wichtigsten Wege aufzeigen, welche Möglichkeiten den Förderschülern offen stehen. In manchen Ausnahmefällen kommt es auch vor, dass Schülerinnen und Schüler der Förderschule schulisch so gut aufholen, dass sie in der beruflichen Schule sogar einen „Realschulabschluss“ nachholen.

Die Schüler eines SBBZ werden während der Ausbildung von der Agentur für Arbeit weiterhin unterstützt, wenn dies notwendig ist.

  • So finanziert die Agentur für Arbeit unseren Schülern  einen notwendigen Nachhilfeunterricht, wenn die schulischen Leistungen an der Berufsschule dies erfordern, um die Berufsausbildung erfolgreich abschließen zu können.
  • Die Ausbildungsinitiative im Kreis Freudenstadt: Im Landkreis Freudenstadt gibt es von einigen Metall verarbeitenden Firmen eine Ausbildungsinitiative, die einen Ausbildungsgang zum Metallfeinwerker anbieten. Diese Ausbildung wird von der Agentur für Arbeit finanziell unterstützt. Bewerben auf diese Stellen dürfen sich nur Förderschüler, die von den betreffenden Klassenlehrern und der Agentur für Arbeit als geeignet angesehen werden. Zur Ausbildungsinitative gehören folgende Firmen: Arburg (Loßburg), Homag (Schopfloch), Fischer (Horb, Bosch-Rexroth (Horb, Schmalz (Glatten), LÓrange (Dornstetten)
  • Bei kleineren Firmen übernimmt die Agentur für Arbeit auch einen Teil der Ausbildungskosten (bis zu 50 %), damit die Firma den potentiellen Auszubildenden eine Stelle geben kann.

Weitere Infos finden Sie auch auf der Seite „Vorteile eines SBBZ Lernen„.

 

  • News

    Featuring Top 10/671 of News

    Alle News

  • Downloads

    Ferienpläne, Schulordnung,
    Anträge, etc zum PDF-Download.
    ... zu den Downloads